Hartzberge

Aus Rabenstein Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hartzberge
Rabenstein-wappen.jpg
vollständige
Bezeichnung
Grafschaft Harzberge
Politik
Gebietsform Grafschaft
Teil von Rabenstein
Graf N.N
Geographie
Regierungssitz Hazacanroth
Städte Hazacanroth,
Halwerstidde,
Queddelnborg
Bevölkerung


Wirtschaft
Handelsware Bergbau
Strukturen
Hartzberge(4 K, 1 S, 1 D)
Questenberg(5 K, 1 S, 2 D)
Selkthal(1 K, 1 S)
Steinholz(1 S)
Vorland(1 K, 1 S)


Karte Harzberge

Die Grafschaft Hartzberge liegt im Südwesten des Königreichs Rabenstein. direkt am Hartz,

Aktuelles

Bürgerkrieg auf dem Land, relative Sicherheit in den Städten - das sorgte für eine ungenahnte Stadtflucht. Viele Adlige verließen auch ihr Land und warten auf den Frieden. Die Friedensbemühungen wurden derzeit abgebrochen, da die meisten Adligen in Hazancanrod ertrunken sind. Denn dort, wo einst der gräfliche Regierungssitz stand, befindet sich nun der Groder See.

Gebiet

Das Gebiet ist wie folgt strukturiert:


Im Einzelnen sind das die Freimarken:

Tips und Infos für Reisende

Ein Reisender der die Handelsstraßen benutzt wird feststellen, dass diese viel befahren und in recht gutem Zustand sind.
Das Land ist bergig und die Bevölkerung im Süden verschlossen, im Norden dagegen herzlich. Die städtische Bevölkerung ist Neuem offen gegenüber und scheinbar durch die vielen Reisenden aus allen Herren Länder über Vorgänge in den Nachbarländern auf dem Laufenden.

Politik & Adel

Hartzberg wird feudalistisch regiert. Außenpolitisch soll es eine dunklke Geschichte zwischen dem König von Beilstein und dem ehemaligen Reichsverweser Grimmblut geben. Derzeit gibt es keinen Landesherrn, es droht eine Zersplitterung in drei Grafschaften: Nordhartzberg, also der Bernburger Linie, Südhartzberg mit der Hartenfelser Linie und Osthartzberg unter Elsterthaler Linie. Gerade in den umstrittenen Grenzregionen schwenken manche Ritter von einer Seite zur anderen. Eine Region wird von einer Ritterschaft geführt und zeigt sich bisher am sichersten. Ihr Treueschwur gegenüber dem Grafen lautete:
"Wir, von denen jeder soviel wert ist wie du und die wir zusammen mehr sind als du,
schwören dir aus freiem Willen die ewige Treue."

Geschichte

Der Hartzberger Adel herrschte mal recht, mal schlecht über Hartzberg seit dem großen Frieden. Über die 250 Jahre verbesserte sich allerdings zusehens die Beziehung zu den Orks, die heute sogar als bezahlte Arbeitskräfte für Hartzberg in den Minen des Orkrückens arbeiten.

248 ndgF. erlosch allerdings das Geschlecht der Hartzberger an den Pocken. 250 ndgF. wurde die Herrschaft über die bis dato herrscherlose Grafschaft an den Orden der Feamor’ril treuhänderisch übergeben. Kyrl Grimmblut, Kleriker des Ordens, hatte durch vielerlei Missionen für den König von Rabenstein seine Treue bewiesen und wurde deswegen mit diesem Auftrag betreut. Er und sein Orden konnten die Staatsfinanzen wieder ins rechte Lot bringen, wohl auch durch den Einsatz nicht unerheblicherer eigener Mittel.

Als Reichsverweser stellte sich Grimmblut als harter aber gerechter Herrscher heraus, der sowohl den immer selbstständiger gewordenen Gilden, als auch den aufsässig gewordenen Orks wieder etwas Obrigkeitshörigkeit beibrachte. Auch wenn es dazu notwendig war, einen Gildenvorsteher bei Nacht aus dem Bett zu zerren und für ein paar Tage in den Kerker werfen zu lassen oder mittels einer Strafexpedition marodierende Orks niederzuschlagen. Auch kam es zu mehreren Gerichtsverhandlungen in denen Offiziere, Richter, Beamte und Patrizier wegen Verschwörung und Korruption schuldig gesprochen wurden und Grimmblut dafür sorgte, dass fast immer das höhere Ende des Strafmaßes angesetzt wurde. Allerdings konnte er seine Chancen nicht nutzen, sich im Volk beliebt zu machen: als 250 ndgF. die Ernte recht schlecht ausfiel und die Armen und Bauern an ihn herantraten, um für Ausgleichkäufe aus den Schatzkammern zu bitten, blieb er hart und so verhungerten viele. Der Orden und er zeichneten sich durch ein starkes authoritäres Auftreten und Durchgreifen aus, es wurden viele Zöpfe abgeschnitten und durch die Eidschwüre der Ritterschaften und Truppen der eigenen Garnisonen konnte hart durchgegriffen werden. Das Ziel seiner Majestät konnte er erreichen - die Gedanken an Selbständigkeit wurde dem lokalen Adel ausgetrieben. Durch die gestiegene Sicherheit im Lande erblühte nun der Handel.

252 ndgrF erhielt Grimblut zum Dank für die außerordentlichen Leistungen die Gebiete südlich der Wipper von Elsterthal. Damals sollten allerdings im GEgenzug Ländereien bis einschließlich der südlichen Vorstadt Halversteds abgegeben werden, was Grimmblut jedoch nicht zuließ. Diese Handlung wurde nicht von allen Adligen gutgeheißen, vor allem nicht vom Fürstentum Bernburg, Kritik von Seiten des Herzogtums war nicht so stark zu hören.

254 ndgrF verschwand Grimmblut und sein Orden innerhalb weniger Monate. Als die Boten den Königshof erreichten, hatten Bernburg, Elsterthal und Hartenfels bereits reagiert und ihre Verwandtschaftskarten ins Spiel gebracht und alte Grenzstreitigkeiten beseitigt.

Da jeder ähnliche Ansprüche anmeldet wurde seit 256nF in Hazancanrod durch Gesandte von den Anspruchstellern verhandelt.
Allerdings gab es einige Fait accompli: Halverstedt wurde von Bernburg noch 259nF erobert. Sangerhus wurde von Elsterthal 265nF besetzt. Bevor es zu einem Flächenbrand werden konnte, da Hartenfels seinerseits Angrem und Hazancanrod 266nF besetzte, einigte man sich darauf, auf dem diplomatischen Parkett in der ehemaligen gräflichen Residenzstadt Hazancanrod ernsthaft zu verhandeln und sich nicht mehr einfach vertreten zu lassen. Nach einigen Jahren kamen erste Kompromisse in Sichtweite, jedoch wurden auch mehr Städte unter Schutz gestellt -
Tarem unter Schutz Bernburgs;
Mauernberg unter Elsterthal
Das Vorland widerspricht allen Schutzgesuchen, hat aber auch die schlagkräftigste Ritterschaft.
Chelvera erklärte sich überraschend für Unabhängig und stellte sich unter den Schutz Nordhausens.
270nF wurde auf diplomatischen Weg der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt, alleine es steht eine Lösung für den fehlenden Grafen aus.

Bevölkerung

In ganz Hartzberg leben Menschen. Im Orkrücken sind einige große Population an Orks, die neben oder in menschlichen Siedlungen hausen und angepasst an die Menschen in den dortigen Minen arbeiten. Wenige unabhängige Orks gibt es im Poltronwald, die ab und zu das Einschreiten der umliegenden Garnisonen nötig machen. Im Malepartus gibt es wenige Siedlungen von Waldelfen, die ihre kleinen Dörfer verwoben in den Baumkronen des nebligen Waldes angelegt haben. Sie sind scheu und da der Wald nur von geringem Interesse für die Hartzberger ist, kommt es nicht zu Schwierigkeiten. Im Brocken, dem Felsmassiv im Nordwesten Hartzbergs gibt es eine autarke Zwergensiedlung mit dem Namen Aravota. Mit den Zwergen wird etwas Handel getrieben, es finden aber kaum politische oder kulturelle Interaktionen statt. Hartzberg hat einen Gesandten in Aravota, der von manchen Spöttern als Botschafter im eigenen Land bezeichnet wird. Es ist seit Urzeiten bekannt, dass manchmal Drow in Hartzberg ihr Unwesen treiben. In den Zeiten der Führungslosigkeit soll das zugenommen haben. Grimmblut, der aus persönlichen Gründen ein fanatischer Feind der Drow ist, hatte diesen Untrieben den Kampf angesagt und scheinbar war dies auch von Erfolg gekrönt.

Religion

Die meisten Bewohner Hartzberges glauben und verehren die ZweiGötter. Vom Drachenglauben der Femrils, wie sie im Volksmund inzwischen ausgesprochen werden, wissen inzwischen nur noch die Gelehrten mehr zu berichten. Der Orden der Feamor’ril betet einen Drachengott an, dessen Name Tin’zereck ist. Aspekte des Glaubens ist das von Tin’zereck auserwählte Volk der Feamor’ril, dass scheinbar den unversehrten Übergang der Seele in das Reich der Toten von Tin’zereck sehr hoch hält und gegen jede Art von Nekromantie antritt. Weitere Aspekte Tin’zerecks sind aber auch der Kampf und das Behüten der Familie. Obwohl sich einige Bürger für den Glauben der Feamor'ril zu interessieren begannen, sind es nun nur noch wenige. Schriftgelehrter Friedward in Lobrygstein war einst Radumir von Hartzberge.

Festtage

  • Immer am Blumenfest im Freudenmond (31.5.) wird in Questenberg das Questenfest gefeiert.
  • Am 12. Agyr im Mittmond (24.6.) ist der Feiertag der Heiligen Lobryga. Es wird bei einem Festmahl mit Gästen die Nacht durchwacht und bei einem nächtlichen Spaziergang ohne Laternen nach Glühwürmchen gesucht.

Wirtschaft

Vorrangigste Wirtschaftsleistung ist der Abbau von Kupfer und Silber und die Verarbeitung dieser Metalle. Importiert werden Nahrungsmittel, sollte die eigene Ernte nicht sehr gut ausgefallen sein. Ansonsten gibt es noch Torfstecherei, Holzgewinnung und Braunkohleabbau. Es wird Handel mit ganz Rabenstein getrieben. Einige Staatseinnahmen entstammen auch dem Zoll und der Besteuerung der Benutzung der vielen Handelstraßen und Schiffahrtswege. Seit 270nF wird verstärkt Eisten abgebaut und Waffen- und Rüstungsschmiede aufgebaut.

Magie

Es gibt keine magischen Besonderheiten in Hartzberg, abgesehen von dem verwunschen anmutendem Gebiet des Malepartus in dem Hexen, Feen und Elfen leben sollen. Schwarze Magie ist restriktiert. Nekromantie ist bei Todesstrafe verboten. Das Feenreich ist stark, die Bevölkerung versucht die Feen nicht zu verärgern. Es gibt starke unterirdische Energielinien der Magie.

Gesetze

Grimmblut plante eine Überarbeitung des Codex Rabensteinensis, aber leider verschwanden seine Erweiterungen zusammen mit ihm.